Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies automatisch zu.
This website uses cookies. If you wish to continue using this website, you agree to the use of cookies.

DRU DMV header

 

Zerbst Oktober 2019 - Report

2019 Zerbst Part 4

Finale Grande Potato in Zerbst

Der 1. AMC Dessau e. V. lud am vergangenen Wochenende die Dragster Gemeinde zum Saison Finale nach Zerbst ein. Die Truppe aus Sachsen-Anhalt legt sich mächtig ins Zeug und der Flugplatz wird auch in den nächsten Jahrzehnten unserem Sport ein Zuhause bieten können, denn der Pachtvertrag läuft mehrere Jahrzehnte.

Die Anreise fand für die überwiegende Mehrzahl an Sportsman Teams am Freitag statt. Womit der Veranstalter nicht gerechnet hatte war eine Verdopplung der Nennungen gegenüber den Voranmeldungen und so sind inkl. der Clubsport Fahrer über 180 Teams an den Start gegangen. Die Wetterfee bescherte uns ein goldenes Oktoberwochenende, mit bis zu 25 Grad und bis kurz vor Schluss strahlend blauem Himmel. Dazu kam noch reichlich Sauerstoff in der Luft und eine klasse Stimmung, die sich durch das ganze Fahrerlager zog.

In der Klasse ProET ging es nicht nur um Punkte in unserer Challenge. Die Veranstaltung war zeitgleich der letzte Lauf zum DMSB Drag Racing Pokal und auch in der Deutschen Drag Racing Meisterschaft des DMV konnten noch Punkte gesammelt werden.

Wir hatten letztlich 9 Teilnehmer und mussten uns für ein 8er Feld qualifizieren. Da Will Clark den Weg über den Ärmelkanal nicht angetreten ist, war Petra Heldt der Titel 2019 nicht mehr zu nehmen. Herzlichen Glückwunsch dazu von meiner Seite.

Nach 4 Qualifikationsläufen war die Qualifikation zu Ende und das Flowchart hing am bekannten Brett der DHRA, die wiedermal einen klasse Job was das Timing angeht gemacht haben. Der 5. viel leider der Dunkelheit zum Opfer.

Der Top Qualifier kam aus den Reihen von Schumann Motorsport und ist unsere Challenge Teilnehmerin Janine Hagen, die sich in dieser Qualilistenregion bestens auskennt. Auf Platz 2 folgte der Hamburger Thomas Bublitz und den 3. Platz sicherte sich Challenge Teilnehmer Björn Szczendzina. Die Plätze 1 und 2 sowie 2 und 3 waren jeweils durch 2 Tausendstel voneinander getrennt. Auf Platz 4 folgte mit Til Schöninger gleich der nächste Challenge Teilnehmer. Last but not least fuhr sich Challenge Teilnehmer Michael Försch auf Platz 7 ins Feld.

Am Renntag ging es für Janine Hagen gegen Marcel Gouma in seinem Opel Corsa Turbo, der die Top Qualifierin bezwingen konnte. Im Duell der Challenge Teilnehmer traten Björn Szczendzina und Michael Försch gegeneinander an und da Michael Försch für kurze Zeit die 1/8-Meile mit dem Ziel verwechselt hat, war Björn Szczendzina ein Runde weiter. Der als Alternate für Sally Ekerst nachgerückte Oliver Petzold, der einen weiteren Ausflug aus der Super ProET (ich gratuliere hier noch mal zum Gewinn der Challenge) ins Feld der ProET machte, blieb im Duell der 13 Sekunden Autos gegen den Hamburger Thomas Bublitz nur das Nachsehen. Im letzten Viertelfinale schoss sich Jill Kemp mit Breakout aus dem Rennen und Challenge Teilnehmer Til Schöninger zog ins Halbfinale ein. Dort hatte Björn Szczendzina einen Bye-Run, da sein Holländischer Gegner defekt im Turbosystem anmelden musste. Im zweiten Halbfinale stand Til Schöninger gegen Thomas Bublitz knapp 4 Sekunden an der Ampel, bevor er los rauschte, um ihn einzuholen. Am Ende entschied die bessere Reaktionszeit von Thomas Bublitz den Lauf zu seinen Gunsten. Im Finale machte es Björn Szczendzina besser und knöpfte Bublitz bereits am Start 1 Zehntel ab. Im Ziel war dieser zwar etwas näher an seinem Index, doch der Sieg ging mit 37 Tausendstel Differenz an Challenge Teilnehmer Björn Szczendzina.

2019 Zerbst Okt Sieger
Wir gratulieren dem Sieger Björn Szczendzina, Runner Up Thomas Bubitz und dem 3. Platz Til Schöninger

Durch seinen Sieg klettert Björn Szczendzina von 6 auf 4, Til Schöninger überholt Martin Weikum und bleibt somit auf Platz 5. Die ersten 3 Plätze bleiben unverändert, Michael Försch schiebt sich aber noch von Platz 15 auf 12 vor.

Als kleines Highlight am Rande fanden wir im Ziel als Streckenbegrenzung keine Betonbarrieren vor, nein in Zerbst werden mal kurzerhand 600 Tonnen Kartoffeln dazu umfunktioniert.

Mein persönliches Fazit des Events in Zerbst? Eine Veranstalter Crew mit Lust auf Drag Racing und was für unseren Sport und den Sportsman Bereich zu tun, mit einer Strecke, die sehr viel Potential für noch so manches spannende Drag Race birgt.

Bericht und Foto von
Björn Szczendzina

Hier geht´s zu der Qualiliste
hier zum Eli Flowchart
hier zur Punkteberechung
und hier zum ProET Punktestand

Wir sehen uns bei der Season End Party
Euer
DRU Team